• Telefon 07 81 91 41-0
    • Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin mit uns!

      Öffnungszeiten
      Mo-Fr, 7:30 - 17:00 Uhr
      Parkplätze sind vorhanden

      Anfahrt

Dokumentenmanagement-System kontra Kostenfresser

DruckversionArtikel empfehlen
31.01.2017
Dokumenten-Management
Noch immer prägen Papierberge die Schreibtische vieler Büros – und Regalreihen voller Aktenordner sind dort nach wie vor grauer Arbeitsalltag. Deshalb werden typische Büroarbeiten wie die Ablage und das Auffinden von Dokumenten oft zum Zeit- und Kostenfresser. In diesem Beitrag finden Sie wichtige Tipps aus der Praxis für mehr Effizienz in der Dokumenten-Verwaltung.
Das Problem mit den Kostenfressern kann ein digitales Dokumentenmanagement-System (DMS) schnell lösen. Es automatisiert viele Arbeitsschritte in den Geschäftsprozessen, andere kann es mit Hilfe vordefinierter Workflows IT-gestützt in wenigen Schritten digital abwickeln. Dank der Suchfunktion sind alle Dokumente in wenigen Sekunden auffindbar, das aufwendige Durchsuchen von Ordnern entfällt.
Experten schätzen, dass ein DMS bis zu 50 Prozent der Bürokosten und 30 bis 40 Prozent der Arbeitszeit bei der Verwaltung der Informationen sparen kann, die zuvor in Dokumentensilos wie Aktenschränken und E-Mail-Konten verborgen waren. Der Grund ist einfach: Das DMS sortiert die Dokumente automatisch nach individuellen Kriterien des Mitarbeiters und gemäß der Vorgaben des Unternehmens; falsche Ablagen gehören der Vergangenheit an. Eine optische Zeichenerkennung automatisiert die Archivierung und Verschlagwortung der Dokumente zusätzlich.
 
Digitalisierung von Papierdokumenten
Heutzutage erstellen Scanner digitale Versionen von Papierdokumenten in einem Takt von 30 bis 60 Seiten pro Minute. Die Digitalisierung spart dann die Kosten für Material, Versand und Porto für Papierdokumente – und reduziert die Anschaffung und Wartung vieler Drucker und Kopierer.
Ein gutes Dokumentenmanagement-System ist mit umfassenden Funktionen ausgestattet. Es kann Papierdokumente nicht nur einscannen und verwalten, sondern organisiert auch andere digitale Dateien, wie etwa E-Mails und Microsoft Office-Dokumente.
 
Dokumentenmanagement-Systeme sparen viel Zeit
Wenn das digitale Dokumenten-Management den Mitarbeitern jeweils 30 bis 60 Minuten Arbeitszeit am Tag erspart, kann diese Zeit sinnvoll anderweitig genutzt werden – etwa zur Anbahnung neuer Geschäfte oder zur Verbesserung der Servicequalität.
Auch an anderer Stelle spart das DMS viel Zeit, denn alle Dokumente werden zentral elektronisch gespeichert. So sind sie für jedermann einfach und schnell auffindbar. Zumal die Suchfunktion des Dokumentenmanagement-Systems sowohl die Metadaten als auch den Inhalt der Dokumente nutzt.
Egal ob Mailanhänge oder Rechnungsscans – ein gutes DMS übernimmt Dokumente aus allen gängigen Quellen und Anwendungen und stellt diese übersichtlich dar. Seine Benutzeroberfläche ist dabei reduziert – aber intuitiv und mächtig, sie lässt sich auch auf Tablets und Smartphones leicht bedienen.
 
Sorgfältige Installation des Dokumentenmanagement-Systems
Wichtig ist die sorgfältige Installation und Inbetriebnahme des DMS, so dass die Sicherheit und Vertraulichkeit aller Dokumente jederzeit gewährleistet bleibt. Durch die richtige Vergabe von Rollen und Rechten kann garantiert werden, dass nur autorisierte Personen Zugriff auf sensible Dokumente erhalten. Mit einer Versionskontrolle bleiben Änderungen der Dokumente jederzeit rechtssicher im Blick – und können bei Bedarf nachvollzogen oder auch wieder rückgängig gemacht werden. Doppelte Bearbeitung lässt sich einfach vermeiden. Eingangsstempel und Anmerkungen können automatisch gesetzt werden.
Damit die papierlosen Prozesse reibungslos funktionieren, ist eine gründliche Planung entsprechender „Workflows“ und etwaiger Erweiterungen der DMS-Funktionen notwendig – eventuell auch die Implementierung individueller Anpassungen. Die Abbildung dokumentenintensiver Prozesse wie Posteingang, Rechnungsprüfung oder Vertragsmanagement ist dann in einem guten DMS vordefiniert oder über Add-ons realisierbar; externe Schnittstellen erlauben außerdem die Automatisierung weiterer Geschäftsprozesse. Beispielsweise lässt sich die Buchhaltungssoftware um eine Schaltfläche erweitern, über die man Zugriff auf alle Buchhaltungsdokumente erhält, die einen Bezug zum Inhalt des aktuellen Bildschirms aufweisen.
 
Das Dokumentenmanagement-System und digitale Workflows
Weiterer Vorteil: Ein digitaler Workflow erfordert keine umfangreiche Schulung. Tatsächlich ähnelt er meistens dem bisherigen Papiersystem, so dass er intuitiv und einfach zu nutzen ist. Wird zum Beispiel ein digitales Dokument elektronisch gestempelt, sieht das genauso aus, als wäre ein klassischer Papierstempel benutzt worden. Der digitale Workflow leitet das Dokument aber automatisch an die nächste Person im Workflow weiter, so dass es nicht in einem Postkorb für Papierdokumente liegen bleibt.
Auch wenn ein Dokumentenmanagement-System an vielen Stellen im Unternehmen Zeit spart und direkte Kosten senkt, spiegelt das den Gesamtvorteil für das Unternehmen nur sehr unvollständig wider. Wichtiger als die Kostenperspektive ist der Blick auf den Mehrwert, den ein DMS liefert – etwa durch die Neugestaltung von Geschäftsprozessen oder den Gewinn an Zeit und Qualität beim Dokumenten-Management. Denn der größte Mehrwert digitaler Dokumentenmanagement-Systeme sind die Einsparungen indirekter und versteckter Kosten durch verbesserte Qualität, Effizienz und Produktivität.

 

URIOT GmbH & Co. KG
Kinzigstraße 22
77652 Offenburg

07 81 91 41-0
07 81 91 41-91

Sie wollen sich beruflich neu orientieren oder suchen einen Ausbildungs-/Praktikumsplatz?
Dann gestalten Sie Ihre Zukunft mit Büro Uriot.


→ Karriere-Möglichkeiten

Folgen Sie uns auf Facebook

Folgen Sie uns auf Xing